Startseite

Erfolgsgeschichte.
Neuland in Neuenkirchen.

Wie sich große Areale harmonisch und städtebaulich sinnvoll an gewachsene Strukturen anbinden lassen, zeigt unser Beispiel Neuenkirchen im Münsterland. Stadt + Handel hat die dortige Entwicklung gutachterlich begleitet.

Eine Situation mit Chancen und Risiken

Die traditionsreiche Textilfabrik Hecking gab im Jahre 2009 ihren Produktionsstandort in Neuenkirchen auf. Der Rückzug aus dem ortskernnahen, rund drei Hektar umfassenden Firmenareal hinterließ eine erhebliche Nutzungslücke direkt vor den Toren der historischen Stadtmitte.

Ein privater Investor erwarb das Grundstück mit Entwicklungsabsichten für großflächige Einzelhandelsnutzungen. Die Gemeinde verfügte zwar über ein durchdachtes Einzelhandelskonzept, in diesem war die Fläche allerdings – wegen der seinerzeitigen Nutzung als Produktionsstandort – nicht als Potenzialfläche für die Innenstadtentwicklung vorgesehen. Sollte man nun ein autarkes „Zentrum vor dem Zentrum“ entstehen lassen?

Stadt + Handel wurde beauftragt, die städtebaulich-funktionalen Chancen und Risiken für den Ortskern bei einer Entwicklung des Areals mit Einzelhandelsnutzungen herauszuarbeiten und zu bewerten.

Perspektiven für alle Akteure

Aufgrund der ortskernnahen Lage des Areals lag eine Inwertsetzung nahe. Eine wichtige Zielvorgabe bestand darin, einer Konkurrenzsituation gegenzusteuern. Mögliche Vorhaben sollten vielmehr qualitativ wie quantitativ Impulse zur Stärkung und Attraktivierung des bestehenden Ortskerns von Neuenkirchen liefern.

Die gutachterliche Begleitung sollte außerdem dazu beitragen, für die mögliche Entwicklung einen breiten stadtgesellschaftlichen Konsens zu befördern. Ferner war es wünschenswert, auch die Träger öffentlicher Belange und die Bezirksregierung frühzeitig in den Prozess einzubeziehen.

STANDORT NEUENKIRCHEN

Neuenkirchen ist mit seinem breitgefächertem Branchenmix der ideale Wirtschaftsstandort.

Sachverstand und klare Entscheidungsgrundlagen

Stadt + Handel begleitete den Prozess über alle Phasen hinweg mit folgenden Leistungen:

Leitbild- und Zielentwicklung
Städtebaulich-funktionale Analyse
Chancen- und Risiken-Bewertung (SWOT)
Städtebauliche und raumordnerische Auswirkungsanalyse
Verkaufsflächen- und sortimentsbezogene Festsetzungsempfehlungen für die Bauleitplanung
Fortschreibung des Einzelhandelskonzepts
Evaluation der Entwicklungen
Prozessstrukturierung und -begleitung

Eindrucksvolle Resultate

Im Ergebnis empfahl Stadt + Handel, den Sortimentsumfang auf qualitätsvolle, nahversorgungsrelevante Sortimente zu begrenzen und Fachmarktformate zu priorisieren, um die Angebotsbandbreite im Ortskern zu erweitern. Im Einklang damit wurde die Aufwertung der städtebaulichen Anbindung herausgestellt. Die Ergebnisse der Untersuchungen flossen maßgeblich in die Aufstellung eines Bebauungsplans für die Planfläche ein.

Die Auswirkungen der Standortentwicklung auf die Stadtmitte wurden im Jahr 2016 durch Stadt + Handel evaluiert. Die mit der Ortskern-Arrondierung verbundenen Erwartungen wurden umfänglich erfüllt. Neuenkirchen punktet heute durch einen für ein Grundzentrum sehr breiten, attraktiven und stabilen Angebotsmix und ein hochwertiges städtebauliches Erscheinungsbild.

Projektdetails

Auftraggeber: Gemeinde Neuenkirchen
Projektzeitraum: 2009 - 2016
Header: ©Stroetmann
Bild: ©rolandborgmann.com

Ihr Ansprechpartner

Stadt + Handel Beckmann und Föhrer Stadtplaner PartGmbB

Marc Föhrer

Hörder Hafenstraße 11
44263 Dortmund
Fon +49 231 86 26 890
Fax +49 231 86 26 891

Nachricht senden
Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mehr Infos.